Thema:  Forschungsprojekt "Schlackenphasen"

Forschungsprojekt "Schlackenphasen"

Durch Verwitterung entstandene Schlackenminerale
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Schlackenhalden können mitten auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen zutage treten, hier in der Nähe von Waitschach, Kärnten); Foto: Fritz Schreiber
Schlackenhalden können mitten auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen zutage treten, hier in der Nähe von Waitschach, Kärnten); Foto: Fritz Schreiber
Bildbreite 2,6 mm; Foto: NHM Wien, H. Schillhammer
Bildbreite 2,6 mm; Foto: NHM Wien, H. Schillhammer
Bläuliche Täfelchen einer Calcium-Zink-Sulfat-Chlorid-Hydrat-Schlackenphase aus dem Harz. Bildbreite 3,5 mm; Foto: NHM Wien, H. Schillhammer
Bläuliche Täfelchen einer Calcium-Zink-Sulfat-Chlorid-Hydrat-Schlackenphase aus dem Harz. Bildbreite 3,5 mm; Foto: NHM Wien, H. Schillhammer
Rückseite der Melilith-Stufe, mit Maßstab; Foto: NHM Wien, A. Schumacher
Rückseite der Melilith-Stufe, mit Maßstab; Foto: NHM Wien, A. Schumacher
Fayalith-Stück mit Etikett; Foto: NHM Wien, A. Schumacher
Fayalith-Stück mit Etikett; Foto: NHM Wien, A. Schumacher

Schlackenminerale sind Minerale, die in metallurgischen Schlacken beim Abkühlen oder durch spätere Verwitterungseinflüsse auf Metall- und Metallsulfid-Reste in der Schlacke entstanden sind. Schlacken gibt es, seitdem Menschen metallhaltige Erze verhütten, also seit über 5000 Jahren. Allein in Österreich gibt es sich sicherlich mehrere Tausend Schlackenhalden, die manchmal aber nur wenig Quadratmeter groß sind. Viele dieser Halden bestehen aus Kupferschlacken aus der Bronzezeit.

Die durch Verwitterung entstandenen Schlackenminerale sind von manchen spezialisierten Mineraliensammlern gesucht, da sie unter dem Mikroskop oft wunderschön ausgebildete und farbenprächtige Kriställchen und Kristallaggregate ausbilden, die in kleinen Blasenhohlräumen von Schlackebrocken sitzen.

Für Sammler und Wissenschaftler interessante Schlackenminerale gibt es vor allem in Kupfer- sowie Blei- und Zink-Schlacken, während Eisen-Schlacken meist sehr mineralarm sind.

Strenggenommen handelt es sich bei den Schlacken-"Mineralen“ nach einer im Jahr 1989 gefallenen Grundsatzentscheidung der Internationalen Mineralogischen Vereinigung (International Mineralogical Association) um anthropogene, d.h. von Menschen gemachte Minerale. Deshalb sollten sie besser Schlackenphasen genannt werden.

Fundort

Waitschach > Kärnten > Österreich

Abteilung / Sammlung

Mineralogie-Petrographie > Mineralien

Website Abteilung

NHM - Mineralogie-Petrographie

Website Sammlung

NHM - Sammlung Mineralien

4 Objekte zum Thema "Forschungsprojekt "Schlackenphasen""

Calcium-Zink-Sulfat-Chlorid-Hydrat

Viele Schlackenphasen, die durch Verwitterungsprozesse in Verhüttungsschlacken ...

Mehr

Fayalith

Das Eisensilikatmineral Fayalith ist die häufigste aus der Schmelze ...

Mehr

Melilith

Melilith ist der Name einer Mineralgruppe von Calcium-Magnesium/Aluminium-Silikaten ...

Mehr

Serpierit

Serpierit ist ein Calcium-Kupfer-Zink-Sulfat-Hydrat-Mineral von ...

Mehr

Siehe auch folgende Inhalte ..