Thema:  Die Jüngere-Eisenzeit-Sammlung

Römisches Öllämpchen

Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Öllämpchen aus Köstendsché; Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Öllämpchen aus Köstendsché; Foto: A. Schumacher, NHM Wien

Die Öllampe steht hier stellvertretend für viele römischen Errungenschaften, die auch in den römischen Provinzen das Leben angenehmer machten: Ziegeln zum Bau von Häusern, Abwasserkanäle und Wasserleitungen, der Bau von Straßen und auch Städten mit Häusern aus Stein. Die Römer schufen ein Weltreich, das nach heutigem Maßstab eine Supermacht war. Die größte Ausdehnung hatte das Römische Reich unter Kaiser Trajan im Jahr 117 n. Chr. Es reichte von Schottland bis Nubien und von Portugal bis Mesopotamien.

Datierung

2. Jahrhundert n. Chr.

Fundort

Constanta (Köstendsché) > Kreis Constanta > Rumänien

± 1000 km vom NHM entfernt

Kurator

Karina Grömer

Prähistorie

Abteilung / Sammlung

Prähistorie > Jüngere Eisenzeit

Sammlungseingang: 1892, angekauft von J. Selchich

Inventarnummer

19537

Website Abteilung

NHM - Prähistorie

Website Sammlung

NHM - Sammlung Jüngere Eisenzeit

Weiter zum vorherigen und nächsten Objekt ...

Siehe auch folgende Inhalte ..