Thema:  Die osteologische Sammlung >  Leben und Leiden in der Vergangenheit

Römerzeitlicher Mann mit Lähmung des rechten Armes

Bilder von Knochendünnschliffen
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Knochendünnschliff des linken Oberarmknochens mit normaler Osteonendichte; Foto: W. Reichmann, NHM Wien
Knochendünnschliff des linken Oberarmknochens mit normaler Osteonendichte; Foto: W. Reichmann, NHM Wien
Knochendünnschliff des rechten gelähmten Oberarmknochens mit parallel angeordneten Kollagenbahnen und verminderter Osteonendichte; Foto: W. Reichmann, NHM Wien
Knochendünnschliff des rechten gelähmten Oberarmknochens mit parallel angeordneten Kollagenbahnen und verminderter Osteonendichte; Foto: W. Reichmann, NHM Wien
Querschnitt des rechten Oberarmknochens.
Querschnitt des rechten Oberarmknochens.
Querschnitt des linken Oberarmknochens.
Querschnitt des linken Oberarmknochens.

Die mikroskopischen Bilder der Knochendünnschliffe eines rechten und linken Oberarmknochens unterscheiden sich. Am Knochen der linken Seite ist ein normaler Aufbau mit vielen kreisförmigen Osteonen erkennbar. Im Gegensatz dazu sind beim Knochen der rechten Seite nur wenige Osteone mit dazwischenliegenden, parallel angeordneten Kollagenbahnen ausgebildet. Dies ist ein Hinweis dafür, dass der Mann schon sehr lange an einer Lähmung litt.

Datierung

Römerzeitlich

2. bis 5. Jahrhundert n. Chr.

Fundort

Halbthurn > Burgenland > Österreich

± 60 km vom NHM entfernt

Kurator

Margit Berner

Anthropologie

Karin Wiltschke-Schrotta

Anthropologie

Abteilung / Sammlung

Anthropologie > Osteologie

Sammlungseingang: Grabung 1988 – 2002, Grabungsleiter Falko Daim, Universität Wien

Inventarnummer

HISTO458; HISTO459

Website Abteilung

NHM - Anthropologie

Website Sammlung

NHM - Sammlung Osteologie

Weiter zum vorherigen und nächsten Objekt ...

Zusatzinformation

Große Seitenunterschiede bei den Knochen eines Skelettes sind Hinweise auf eine Lähmung oder Entwicklungsstörung. Der rechte Oberarmknochen des Mannes aus einem römischen Grab hatte im Gegensatz zur linken Seite einen deutlich geringeren Umfang.

Zitate

Margit Berner (2014): Demographische und paläopathologische Untersuchungen der Skelette aus dem römerzeitlichen Gräberfeld Halbturn I. In: Nives Doneus (Hrsg.) Das kaiserzeitliche Gräberfeld von Halbturn, Burgenland. Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Band 122, 2, 309–485.

Siehe auch folgende Inhalte ..