Thema:  Die Vogelsammlung

Eistaucher

Familie Gaviidae - Gavia immer (Brünnich, 1764)
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Eistaucher, Gavia immer, Altvogel im Prachtkleid; Stopfpräparat in der Schausammlung NHMW Saal 30; Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Eistaucher, Gavia immer, Altvogel im Prachtkleid; Stopfpräparat in der Schausammlung NHMW Saal 30; Foto: A. Schumacher, NHM Wien

Eistaucher zählen zur kleinen Gruppe der Seetaucher (Gaviidae), die mit ihrem Körperbau perfekt an eine effiziente Fortbewegung im Wasser angepasst sind. Der Eistaucher erreicht eine Körpergröße von über 80 cm, Männchen können über 5 Kg. schwer werden. Das Hauptbrutgebiet findet sich im nördliche Nordamerika, kleinere Populationen leben in Grönland und Island. In Mitteleuropa ist die Art ein seltener Wintergast auf großen Seen und Flüssen. Der Eistaucher ernährt sich fast ausschließlich von Fischen.

Datierung

vor 1926

Fundort

Grönland

± 5200 km vom NHM entfernt

Kurator

Swen Renner

1. Zoologie (Wirbeltiere)

Verfasser

Hans-Martin Berg

Abteilung / Sammlung

1. Zoologie (Wirbeltiere) > Vögel

Sammlungseingang: 1926, Technische Hochschule, Wien via HR Prof. Karl Zelinka

Saal / Vitrine

XXX

Website Abteilung

NHM - 1. Zoologie (Wirbeltiere)

Website Sammlung

NHM - Sammlung Vögel

Weiter zum vorherigen und nächsten Objekt ...

Zusatzinformation

Eistaucher jagen gewöhnlich in einer Wassertiefe bis zu 10 m. Die Verweildauer unter Wasser beträgt im Durchschnitt 1 min, doch sind "Tauchgänge“ bis über 10 min bekannt geworden. Manchmal werden rekordverdächtige Tauchtiefen erreicht. Bis zu 70 Metern könne die Vögel abtauchen. Vor jedem Tauchgang wird Luft aus dem Körper gepresst bzw. das Federkleid dicht angelegt um das Tauchvermögen zu verbessern. Große Pinguinarten übertreffen die maximalen Tauchtiefen aber noch um ein Mehrfaches, bis über 260 m Tiefe sind beim Kaiserpinguin (Aptenodytes forsteri) gemessen geworden.

Siehe auch folgende Inhalte ..