Thema:  Die Schmetterlingssammlung

Federmotten

Pterophoridae
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Federmotte (Pterophoridae) am Licht. Juli 2012, Tirol, Pfunds; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Federmotte (Pterophoridae) am Licht. Juli 2012, Tirol, Pfunds; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Ernst Arenberger beim Studium von Federmotten, Sumatra, Februar 1996; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Ernst Arenberger beim Studium von Federmotten, Sumatra, Februar 1996; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Merrifieldia hedemanni, Aquarell von Frantisek Gregor; Foto: NHM Wien
Merrifieldia hedemanni, Aquarell von Frantisek Gregor; Foto: NHM Wien

Die Familie der Federmotten (Pterophoridae) sind eine bemerkenswerte Gruppe an Kleinschmetterlingen, die systematisch in der Nähe der Wickler (Tortriciae) und der Widderchen (Zygaenidae) stehen. Ihren Namen haben sie von der filigranen Ausführung ihrer Flügel, die entweder in einzelne "Federn“ aufgespalten sind oder als schlanker, dünner Streifen ausgebildet sind. Ihre Körper sind ebenfalls sehr schlank und schmal, die Beine lang, was zu einer unverwechselbaren, hochbeinigen Sitzstellung führt (Abb. 1). Die Falter haben eine Flügelspannweite von nur einem bis drei Zentimeter. Die Raupen haben eine mehr oder weniger dichte und lange Behaarung, manche Arten scheiden im Raupenstadium sogar eine klebrige Flüssigkeit aus, um sich vor Parasiten zu schützen. Federmotten sind weltweit vertreten, in Mitteleuropa gibt es fast 80 Arten. Die meisten sind dämmerungs- und nachtaktiv, manche Arten, wie die weiße Pterophorus pentadactyla, kann man auch untertags in Wiesen antreffen. Das Naturhistorische Museum in Wien arbeitet mit einem der weltbesten Kenner dieser Gruppe eng zusammen. Direktor i.R. Ernst Arenberger (Abb. 2) hat sich sein Leben lang dem Studium der Federmotten gewidmet. Er hat unzählige Publikationen dieser Gruppe gewidmet und viele Arten für die Wissenschaft neu entdeckt. Der entomologische Maler Frantisek Gregor hat die Federmotten Europas und Nordasiens in Aquarellen festgehalten. Diese Sammlung konnte das Naturhistorische Museum Wien vor einigen Jahren erwerben (Abb. 3).

Fundort

Pfunds > Tirol > Österreich

± 460 km vom NHM entfernt

Kurator

Martin Lödl

2. Zoologie (Insekten)

Verfasser

Sarah Saadain

Abteilung / Sammlung

2. Zoologie (Insekten) > Lepidoptera

Website Abteilung

NHM - 2. Zoologie (Insekten)

Website Sammlung

NHM - Sammlung Lepidoptera

Weiter zum vorherigen und nächsten Objekt ...

Siehe auch folgende Inhalte ..