Thema:  Die Schmetterlingssammlung

Die Sandberge bei Oberweiden

Ein biologisch besonders interessantes Naturschutzgebiet im Weinviertel
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Sandberge bei Oberweiden im Marchfeld, August 2006; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Sandberge bei Oberweiden im Marchfeld, August 2006; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Sandberge bei Oberweiden im Marchfeld, August 2006; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Sandberge bei Oberweiden im Marchfeld, August 2006; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Schwarzgefleckter Bär (Chelis maculosa); Foto: H. Schillhammer, NHM Wien
Schwarzgefleckter Bär (Chelis maculosa); Foto: H. Schillhammer, NHM Wien
Leiner’s Beifußeule (Conisania leineri); Foto: H. Schillhammer, NHM Wien
Leiner’s Beifußeule (Conisania leineri); Foto: H. Schillhammer, NHM Wien
Euclidia triquetra; Foto: H. Schillhammer, NHM Wien
Euclidia triquetra; Foto: H. Schillhammer, NHM Wien
Scythris kasyi; Foto: H. Schillhammer, NHM Wien
Scythris kasyi; Foto: H. Schillhammer, NHM Wien

Ein faunistisch besonders interessantes Gebiet sind die sogenannten Sandberge bei Oberweiden im nordöstlichen Marchfeld (Abb. 1-2). Ein seit den 1960er Jahren des vorigen Jahrhunderts unter Naturschutz stehendes Trockenrasengebiet auf ehemaligen Sanddünen, daher auch der Name. Heute sind offenliegende oder gar wandernde Dünenabschnitte nicht mehr zu finden, eine Trockenrasennarbe bedeckt die stabil gewordenen Sanddünen. Das ganze Gebiet ist etwas über einen Quadratkilometer groß und kann zu Fuß bewandert werden. Die ehemaligen Dünen sind eindrucksvoll, einige sogar fast 8 m hoch. Es handelt sich daher um eines der bedeutendsten Trockenrasengebiete Mitteleuropas.

Der natürliche Trockenrasentyp ist eine Astragalus-Stipa-Gesellschaft mit vielen seltenen Pflanzen und Tierarten. Heute wird das Gebiet einmal jährlich gemäht. Man findet an seltenen Pflanzen die Späte Federnelke (Dianthus serotinus) oder die Gewöhnliche Grasnelke (Armeria maritima), die gar keine Nelke ist, sondern ein Bleiwurzgewächs (Plumbaginaceae). In den dicht bewachsenen Bereichen sind etliche Horstgräser beheimatet, unter anderem das Grauscheidige Federgras (Stipa pennata) und das seltenere Gelbscheidige Federgras (Stipa pulcherrima). Typische Sandpflanzen sind auch das Schleierkraut (Gypsophila paniculata) und das Sandruhrkraut (Helichrysum arenarium), die auch Sand-Strohblume genannt wird.

Die Insektenfauna ist besonders reichhaltig. Vor allem seltene pannonische Arten können hier gefunden werden. An besonderen Schmetterlingen ist zu nennen die der Schwarzgefleckte Bär (Chelis maculosa) (Abb. 3). An Eulenfaltern sind als seltene Arten Yigoga signifera, Euxoa hastifera, Leiner’s Beifußeule (Conisania leineri) (Abb. 4), Euclidia triquetra (Abb. 5) zu finden.

Unter den Kleinschmetterlingen gibt es eine herausragende Rarität. Die Ziermotte (Scythrididae) Scythris kasyi (Abb. 6), die überhaupt in Österreich nur in den Sandbergen von Oberweiden gefunden wurde. Diese östliche Art kommt weiters von der Slowakei bis in den Süd-Ural vor. Benannt ist sie nach dem früheren Leiter der Schmetterlingssammlung des Naturhistorischen Museums, Dr. Friedrich Kasy, der sich vor allem um die Erforschung von Xerothermstandorten im östlichen Österreich und durch seine Bemühungen im Naturschutz verdient gemacht hat.

Interessant ist die Entstehung der Sandberge. Sie sind geologisch jüngeren Datums. Sie entstammen Sandmassen, die erst während der ersten Eiszeit angeweht wurden. Man muss sich Mitteleuropa vor 20.000 Jahren als eine Kältesteppe (Tundra) vorstellen. Viel Wasser war in Eis gebunden, die Flüsse zeitweise zu kleinen Bachläufen reduziert. Bei Tauwetter traten diese kleinen Wasserläufe aus den Ufern und brachten Schotter und Sand mit. Der Wind konnte dann größere Sandmengen aufwirbeln und an bestimmten Stellen zu Dünen aufhäufen. Vor etwa 10.000 Jahren nahm die Vegetationsdecke deutlich zu, was zur Verfestigung von Wanderdünen führen konnte.

Fundort

Oberweiden > Niederösterreich > Österreich

± 40 km vom NHM entfernt

Kurator

Martin Lödl

2. Zoologie (Insekten)

Abteilung / Sammlung

2. Zoologie (Insekten) > Lepidoptera

Website Abteilung

NHM - 2. Zoologie (Insekten)

Website Sammlung

NHM - Sammlung Lepidoptera

Weiter zum vorherigen und nächsten Objekt ...

Siehe auch folgende Inhalte ..