Thema:  Die Schmetterlingssammlung

Die Flügelschuppen der Schmetterlinge

Schmetterlinge (Lepidoptera)
Abb 1: Papilio ulysses, Südost-Asien; Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Abb 1: Papilio ulysses, Südost-Asien; Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Abb. 2: Papilio ulysses, Südost-Asien, blauschillernde Flügelschuppen; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Abb. 2: Papilio ulysses, Südost-Asien, blauschillernde Flügelschuppen; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Abb. 3: Mikroskopische Aufnahme im Durchlicht, Schmetterlingsschuppen neben der Flügeladerung (blau eingefärbt); Foto: M. Lödl, NHM Wien
Abb. 3: Mikroskopische Aufnahme im Durchlicht, Schmetterlingsschuppen neben der Flügeladerung (blau eingefärbt); Foto: M. Lödl, NHM Wien
Abb. 4: Schmetterlingsschuppen im Durchlicht, deutlich zu sehen sind die Einbuchtungen an der Vorderkante; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Abb. 4: Schmetterlingsschuppen im Durchlicht, deutlich zu sehen sind die Einbuchtungen an der Vorderkante; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Abb. 5: Elektronenmikroskopische Aufnahme der Haarschuppe eines Eulenfalters (Noctuidae). Rippen von überlappenden Platten ("ridges of overlapping plates, OP) und die verbindenden Querbrücken ("crossbridges, CR). 8600-fache Vergrößerung; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Abb. 5: Elektronenmikroskopische Aufnahme der Haarschuppe eines Eulenfalters (Noctuidae). Rippen von überlappenden Platten ("ridges of overlapping plates, OP) und die verbindenden Querbrücken ("crossbridges, CR). 8600-fache Vergrößerung; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Abb. 6: Insertionsstelle einer Flügelschuppe in der Flügelfläche. Elektronenmikroskopische Aufnahme (REM) vom Kleinen Schillerfalter (Apatura ilia); Foto: M. Lödl, NHM Wien
Abb. 6: Insertionsstelle einer Flügelschuppe in der Flügelfläche. Elektronenmikroskopische Aufnahme (REM) vom Kleinen Schillerfalter (Apatura ilia); Foto: M. Lödl, NHM Wien

Die Ordnung der Schmetterlinge wird wissenschaftliche Lepidoptera genannt. Die Wortkombination heißt "Schuppenflügler“ und setzt sich aus den griechischen Worten "lepis“ (Schuppe) und "pteron" (plural ptera; Flügel), zusammen. Damit ist das wichtigste Merkmal der Schmetterlinge beschrieben. Ihre Flügel sind mehr oder weniger dicht mit kleinen, flachen oder haarförmigen Schuppen bedeckt. Diese Schuppen – so wie das übrige Außenskelett bei Insekten aus Chitin bestehend – sind die Träger von Farbstoffen oder erzeugen durch ihren komplizierten Feinbau einen entsprechenden Schillereffekt (Abb. 1-2, Papilio ulysses, Südost-Asien). Die typische Schuppe ist etwa 0,1 mm lang, flach und an der Vorderkante mit Einbuchtungen versehen (Abb. 3-4). Sie bedecken dachziegelartig die Flügelfläche und auch den Körper der Schmetterlinge. Ob flach oder haarförmig – der Ultrafeinbau der Schuppen ist immer gleich. Die Schuppenfläche wird aus Rippen von überlappenden Platten ("ridges of overlapping plates, OP) gebildet, die durch Querbrücken ("crossbridges, CR) verbunden sind (Abb. 5). Die Schuppen sind mit einem kurzen Stiel in der Flügelfläche verankert (Abb. 6).

Kurator

Martin Lödl

2. Zoologie (Insekten)

Abteilung / Sammlung

2. Zoologie (Insekten) > Lepidoptera

Website Abteilung

NHM - 2. Zoologie (Insekten)

Website Sammlung

NHM - Sammlung Lepidoptera

Weiter zum vorherigen und nächsten Objekt ...

Siehe auch folgende Inhalte ..