Thema:  Die Ältere-Eisenzeit-Sammlung

Geheimnisvolle Mondidole

Aus der Älteren Eisenzeit
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Mondidol von Au am Leithagebirge; Foto: NHM Wien
Mondidol von Au am Leithagebirge; Foto: NHM Wien

Mondidole sind sichelförmige Tonobjekte, die mit Radmotiven verziert und an den Enden mit Widderköpfen bestückt sind. Das Mondidol mit sechs Beinen aus Au am Leithagebirge (Niederösterreich) ist auf besonders kuriose Weise – eventuell aus einer Privatsammlung – in die Prähistorische Abteilung des Naturhistorischen Museums gelangt, es wurde in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg einfach im Schausaal der Prähistorischen Abteilung abgestellt.

Datierung

800-600 v. Chr.

Fundort

Au am Leithagebirge > Niederösterreich > Österreich

± 40 km vom NHM entfernt

Abteilung / Sammlung

Prähistorie > Ältere Eisenzeit

Sammlungseingang: Laut Inventarbuch wurde "im Mai 1951 von Unbekannten das Mondidol im Schausaal XII hinterlegt.“

Inventarnummer

PA62262a

Website Abteilung

NHM - Prähistorie

Website Sammlung

NHM - Sammlung Ältere Eisenzeit

Weiter zum vorherigen und nächsten Objekt ...

Zusatzinformation

Rätselhaft sind die "Mondidole“: Die charakteristischen Schmuckelemente der Mondidole, Hörner, Widderköpfe, Rad- und Sonnenmotiv sind auch beliebte Attribute antiker Gottheiten im mediterranen Raum. Die sichelförmige Grundgestalt der Tonidole kann auch mit dem Mond in Verbindung gebracht werden. Die Mondidole dienten wahrscheinlich dem Herdkult.

Siehe auch folgende Inhalte ..