Thema:  Die Jungsteinzeit-Sammlung

Gezähe und Silexknollen

Bis zu 6,5 m tiefen Schächte
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Geweihgerät; Foto: NHM Wien
Geweihgerät; Foto: NHM Wien
Silexknollen; Foto: NHM Wien
Silexknollen; Foto: NHM Wien
Bergbaurekonstruktion; Foto: NHM Wien
Bergbaurekonstruktion; Foto: NHM Wien

Die steinzeitlichen Bergleute bauten den dunkelroten, violetten bis grünlichen Radiolarit (kieselsäurehältiges Gestein aus Skeletten mikroskopisch kleiner Meerestiere) in unregelmäßigen Gruben und in bis zu 6,5 m tiefen Schächten ab. Von den Schächten ausgehend gruben sie in waagrecht wegführenden Gängen weiter.Flussgerölle wurden als Schlag- und Klopfsteine verwendet. Mit Hacken aus Hirschgeweih als Brechstangen lösten sie den Radiolarit heraus.

Datierung

4.900-4.400 v. Chr.

Fundort

Mauer - Antonshöhe > Wien > Österreich

± 10 km vom NHM entfernt

Kurator

Walpurga Antl

Prähistorie

Abteilung / Sammlung

Prähistorie > Jungsteinzeit

Sammlungseingang: Ausgrabung Josef Bayer 1929-1930

Inventarnummer

PA77396 - PA77547

Website Abteilung

NHM - Prähistorie

Website Sammlung

NHM - Sammlung Jungsteinzeit

Weiter zum vorherigen und nächsten Objekt ...

Zusatzinformation

In den Schächten wurden sechs Gräber der mittleren Jungsteinzeit gefunden. Der Betrieb zumindest in diesen Schächten hatte um die Mitte des 5. Jahrtausends v. Chr. bereits aufgehört.

Siehe auch folgende Inhalte ..