Thema:  Die Mineraliensammlung

Amethyst, Dosenunterteil

SiO2, trigonales Kristallsystem
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Amethyst, Dosenunterteil (Az8): Foto: Vera M. F. Hammer, NHM Wien
Amethyst, Dosenunterteil (Az8): Foto: Vera M. F. Hammer, NHM Wien

Der Dosenunterteil ist mit rechteckiger Grundform und abgerundeten, geschwungenen Ecken, die Standfläche etwas kleiner gearbeitet. Im seitlichen Anschnitt zeigt das Material subparallel angeordnete weißgraue Lagen welche die pyramidalen Spitzen von Amethyst-Kristallen überziehen. Im Dosenboden erkennt man die Anschnitte der einzelnen Amethyst-Kristalle, welche ein wabenartiges dunkelviolettes Muster ergeben, welches letztendlich für das Vorkommen Schlottzwitz typisch sein dürfte. Die Dose hat die Maße 77 x 58 x 24 mm, die Wandstärke beträgt ca. 3 mm.

Zu der Dose ist kein Deckel vorhanden.

Datierung

vor 1806

Fundort

Schlottwitz > Sachsen > Deutschland

± 350 km vom NHM entfernt

Größe

77 x 58 x 24 mm

Kurator

Vera M. F. Hammer

Mineralogie-Petrographie

Abteilung / Sammlung

Mineralogie-Petrographie > Mineralien

Sammlungseingang: Der Dosenunterteil dürfte etwa um die Mitte des 18. Jahrhunderts vermutlich in Dresden gefertigt worden sein.

Inventarnummer

Az8

Saal / Vitrine

II / Wandvitrine 144

Website Abteilung

NHM - Mineralogie-Petrographie

Website Sammlung

NHM - Sammlung Mineralien

Weiter zum vorherigen und nächsten Objekt ...

Zusatzinformation

Die Amethyst-Dose war offensichtlich von alters her mit einer falschen Inventarnummer A.z. 8 beklebt und noch dazu in der zugehörigen Kartei bzw. im Katalog einem nicht existierenden Posten zugeordnet. Daher ist wohl ebenfalls von alters her auf der Inventarkarte ein handschriftliches Fragezeichen vermerkt. Da es keinen Originaleintrag zu diesem Objekt im Inventar gibt, wurde lange Zeit die Herkunft der Dose mit "Eggenburg / Niederösterreich“ geführt. Nach neueren Vergleichsstudien scheint das Rohmaterial allerdings aus Schlottwitz gekommen zu sein.

Zitate

HOLZHEY, G. (2016) Die Verwendung von Schlottwitzer Amethyst bei Tabatieren des 18. Jahrhunderts.- Z.Dt. Gemmol.Ges., 65/1-2, 41-50.

Siehe auch folgende Inhalte ..