Thema:  Die Mineraliensammlung

Ianbruceit

[Zn2(OH)(H2O)(AsO4)](H2O)2, monoklines Kristallsystem
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Rosa (Cobalt-haltige) Krusten des seltenen Zink-Arsenat-Hydrat-Minerals Ianbruceit aus dem Erzgebirge (Deutschland); Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Rosa (Cobalt-haltige) Krusten des seltenen Zink-Arsenat-Hydrat-Minerals Ianbruceit aus dem Erzgebirge (Deutschland); Foto: A. Schumacher, NHM Wien

Eine längere Geschichte hat dieses Mineral bzw. diese ungewöhnliche, im Erzgebirge gefundene Kleinstufe des seltenen Zink-Arsenat-Hydrat-Minerals Ianbruceit, das 2011 als weltweit neue Mineralart aus Namibia von der zuständigen Kommission der International Mineralogical Association (IMA) anerkannt wurde. Die Stufe zeigt rosa, relative dicke, sichtlich rezent gebildete Krusten, die aus winzigsten Kriställchen bestehen. Die rosa Farbe wird durch einen teilweisen Ersatz der Zink-Kationen durch Cobalt-Kationen verursacht (chemisch reiner Ianbruceit ist farblos bis weiß).

Das Fundmaterial, aus dem diese Stufe stammt (ein Geschenk des Sammlers Steffen Pestel), befand sich ursprünglich in der Sammlung des Erzgebirgs-Mineralien-Spezialisten Fritz Schlegel. In den frühen 1990er Jahren wurde das Material vom Mineralogen Thomas Witzke erstmals untersucht und als neue Mineralart erkannt. Die Ausbildung (winzige, extrem weiche Kristalle - Mohshärte 1! - und die Tatsache, dass das Mineral sehr leicht entwässert) erlaubte jedoch keine vollständige wissenschaftliche Beschreibung.

Durch verbesserte moderne Analysemethoden und mithilfe der Angaben in der Erstbeschreibung des Typmaterials aus der berühmten Tsumeb-Mine in Namibia konnte das rosa Mineral dann vor wenigen Jahren von Thomas Witzke als Ianbruceit bestimmt werden. Weltweit sind derzeit nur 6 Fundorte der Mineralart bekannt.

Datierung

ca. 500-20 Jahre

Neuzeit

Fundort

Revier Schneeberg > Sachsen > Deutschland

± 380 km vom NHM entfernt

Kurator

Uwe Kolitsch

Mineralogie-Petrographie

Abteilung / Sammlung

Mineralogie-Petrographie > Mineralien

Sammlungseingang: 2017

Inventarnummer

O261

Website Abteilung

NHM - Mineralogie-Petrographie

Website Sammlung

NHM - Sammlung Mineralien

Weiter zum vorherigen und nächsten Objekt ...

Siehe auch folgende Inhalte ..