Thema:  Die Mineraliensammlung

Pyrit

FeS2, kubisches Kristallsystem
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Pyrit von der Loja, Niederösterreich. Die würfeligen Kristalle sind bis 1,3 cm groß; Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Pyrit von der Loja, Niederösterreich. Die würfeligen Kristalle sind bis 1,3 cm groß; Foto: A. Schumacher, NHM Wien

Dieses bizarr verzweigte, attraktive Pyrit-Aggregat aus hochglänzenden, bis 1,3 cm großen würfeligen Kristallen mit parkettierten Flächen wurde in einer Chlorit-reichen Zone einer Kluft frei schwebend gebildet. Es wurde im Mai 2015 vom Abteilungsmitglied Dr. Ludovic Ferrière in Lockermaterial gefunden, das durch Sprengung einer Steinbruchwand mit einer Pyrit-haltigen Kluft abgelagert worden war.

Die Fundstelle Loja ist durch das Vorkommen von kugeligen, nierenförmigen und krustigen Pyrit-Aggregaten bekannt, die teilweise sehr schöne Anlauffarben zeigen können.

Leider ist das Betreten des geologisch in der Drosendorf-Einheit (früher "Bunte Serie“ genannt) liegenden, mineralogisch interessanten Steinbruchs seit Jänner 2016 strengstens verboten.

Fundort

Loja > Persenbeug-Gottsdorf > Waldviertel > Niederösterreich > Österreich

± 90 km vom NHM entfernt

Größe

6,5 x 4,5 x 3 cm

Kurator

Uwe Kolitsch

Mineralogie-Petrographie

Abteilung / Sammlung

Mineralogie-Petrographie > Mineralien

Sammlungseingang: 2016

Inventarnummer

O127

Saal / Vitrine

I / 86

Website Abteilung

NHM - Mineralogie-Petrographie

Website Sammlung

NHM - Sammlung Mineralien

Weiter zum vorherigen und nächsten Objekt ...

Siehe auch folgende Inhalte ..