Thema:  Die Mineraliensammlung

Objekt in Form einer Tabatiére

Lapis Lazuli
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Objekt in Form einer Tabatiére (Ay896): Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Objekt in Form einer Tabatiére (Ay896): Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Objekt in Form einer Tabatiére (Ay896): Foto: Vera M.F. Hammer, NHM Wien
Objekt in Form einer Tabatiére (Ay896): Foto: Vera M.F. Hammer, NHM Wien

Die als Tabatiére gearbeitete, flache Dose (Ober- und Unterteil jeweils aus einem Stück gearbeitet), ist aus dunkelblauem stark mit anderen Mineralien durchsprengten Material gearbeitet. Dennoch zeigt die Oberfläche eine hervorragende Politur. Das Objekt besticht durch seine flache Form mit den Maßen 81.5 x 61 x 14 Millimeter und einem Gewicht von 102 Gramm. Der Verschluss an der Goldfassung ist in Form eines Fisches mit einer aufsitzenden Nymphe gearbeitet. Die Tabakdose war angeblich in Besitz des berühmten österreichischen Feldherrn Prinz Eugen von Savoyen (1663-1736), wofür jedenfalls ein dem Objekt beiliegendes Zettelchen mit der Aufschrift "Cette tabatiére a, dit-on, appartenu an célèbre - Prince Eugène de Savoye." spricht. Tabatiéren waren damals beliebte Accessoires und zeitgenössischen Berichten zufolge hatte Prinz Eugen eine Vorliebe für Schnupftabak.

Leider liegen uns keine weiteren Unterlagen zu diesem Objekt vor. Eine Nachpunzierung trägt die Jahreszahl 1806 und auf beiden Schmalseiten den Buchstaben A in einer Raute. Die Buchstaben HZ, W, GZ am Innenrahmen hinter der Schließe konnten bisher leider noch keinem Goldschmied zugeordnet werden.

Datierung

1821

Fundort

Sar-e-Sang > Badakhshan > Afghanistan

± 4500 km vom NHM entfernt

Größe

81.5 x 61 x 14 mm

Kurator

Vera M. F. Hammer

Mineralogie-Petrographie

Abteilung / Sammlung

Mineralogie-Petrographie > Mineralien

Sammlungseingang: Die Lapis Lazuli-Tabatiére mit Goldfassung kam im Jahr 1821 durch das Vermächtnis des Geheimen Staats-Kanzleirates Friedrich von Hoppe, hoher Beamter der Monarchie und passionierter Sammler von Edelsteinen und Juwelen, an das k. k. Naturalienkabinett in Wien. Die Tabakdose war angeblich in Besitz des berühmten österreichischen Feldherrn Prinz Eugen von Savoyen (1663-1736), wofür jedenfalls ein dem Objekt beiliegendes Zettelchen mit der Aufschrift "Cette tabatiére a, dit-on, appartenu an célèbre - Prince Eugène de Savoye." spricht. Tabatiéren waren damals beliebte Accessoires und zeitgenössischen Berichten zufolge hatte Prinz Eugen eine Vorliebe für Schnupftabak. Leider liegen uns keine weiteren Unterlagen zu diesem Objekt vor. Eine Nachpunzierung trägt die Jahreszahl 1806 und auf beiden Schmalseiten den Buchstaben A in einer Raute. Die Buchstaben HZ, W, GZ am Innenrahmen hinter der Schließe konnten bisher leider noch keinem Goldschmied zugeordnet werden.

Inventarnummer

Ay896

Saal / Vitrine

IV / mittlere Tresorvitrine, rechte Seite

Website Abteilung

NHM - Mineralogie-Petrographie

Website Sammlung

NHM - Sammlung Mineralien

Weiter zum vorherigen und nächsten Objekt ...

Zusatzinformation

Ein Schätzgutachen von Professor Walter Mican (1928-2008) wurde im Jahr 2004 durchgeführt.

Zitate

HUSSLEIN-ARCO, A. & von PLESSEN M.-L. (2010): Prinz Eugen: Feldherr Philosoph und Kunstfreund.- Hirmer Verlag

Siehe auch folgende Inhalte ..