Thema:  Die Schmetterlingssammlung >  Augenflecken bei Schmetterlingen

Der Kleine Schillerfalter

Apatura ilia
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Kleiner Schillerfalter (Apatura ilia), Männchen; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Kleiner Schillerfalter (Apatura ilia), Männchen; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Kleiner Schillerfalter (Apatura ilia), Weibchen; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Kleiner Schillerfalter (Apatura ilia), Weibchen; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Kleiner Schillerfalter als Rotschiller-Variante (Apatura ilia f. clytie), Männchen; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Kleiner Schillerfalter als Rotschiller-Variante (Apatura ilia f. clytie), Männchen; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Kleiner Schillerfalter (Apatura ilia), verdunkelte Form, Männchen; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Kleiner Schillerfalter (Apatura ilia), verdunkelte Form, Männchen; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Großer Schillerfalter (Apatura iris), Männchen, Unterschied zu A. iris mit schwarzem Balken hervorgehoben; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Großer Schillerfalter (Apatura iris), Männchen, Unterschied zu A. iris mit schwarzem Balken hervorgehoben; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Flugplatz von Apatura ilia, Auwald, Langenzersdorf, Juli 2017; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Flugplatz von Apatura ilia, Auwald, Langenzersdorf, Juli 2017; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Apatura ilia, Raupe, Kopf frontal mit den fühlerartigen Fortsätzen; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Apatura ilia, Raupe, Kopf frontal mit den fühlerartigen Fortsätzen; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Apatura ilia, Puppenhülle an der Unterseite eines Blattes; Foto: M. Lödl, NHM Wien
Apatura ilia, Puppenhülle an der Unterseite eines Blattes; Foto: M. Lödl, NHM Wien

Die Schillerfalter (Gattung Apatura) gehören zu den Edelfaltern (Nymphalidae). Die Gattung beinhaltet in Mitteleuropa drei Arten. In Österreich sind der Große Schillerfalter (Apatura iris), der Kleine Schillerfalter (Apatura ilia) zu finden. Der Kleine Schillerfalter ist seltener als der Große, insbesondere seine "Stammform“ in braun und leichtem Blauschiller (Abb. 1). Die Weibchen sind braun mit weißen Bändern, ohne Blauschiller (Abb. 2). Daneben fliegt noch die häufigste Farbvariante, der Rotschiller (Apatura ilia f. clytie) (Abb. 3). Sehr selten sind verdunkelte Varianten ohne weiße Binden (Abb. 4). Der Große Schillerfalter (Apatura iris) unterscheidet sich vom Kleinen Schillerfalter durch das gezahnte weiße Band im Hinterflügel (Abb. 5, markiert durch schwarzer Balken). Die Schillerfalter bewohnen Laubmischwälder, Auwälder (Abb. 6) und bewaldete Flusstäler. Der Kleine Schillerfalter fliegt in zwei Generationen von Mai bis September und ist vom nördlichen Mittelmeerraum durch ganz Mitteleuropa bis Südost-Europa verbreitet. Die Raupen fressen an verschiedenen Pappel- und Weidenarten. Sie fallen durch merkwürdige, bedornte Fortsätze des Kopfes auf, die an die Fühler von Schnecken erinnern (Abb. 7). Die grünlichen Puppen werden an die Unterseite eines Blattes angeheftet (Abb. 8).

Fundort

Langenzersdorf > Niederösterreich > Österreich

± 10 km vom NHM entfernt

Kurator

Martin Lödl

2. Zoologie (Insekten)

Verfasser

Sarah Saadain

Abteilung / Sammlung

2. Zoologie (Insekten) > Lepidoptera

Website Abteilung

NHM - 2. Zoologie (Insekten)

Website Sammlung

NHM - Sammlung Lepidoptera

Weiter zum vorherigen und nächsten Objekt ...

Siehe auch folgende Inhalte ..