Thema:  Die Schmetterlingssammlung >  Die Natur macht den Insekten Beine

Putzpfötchen

Spezialanpassung der Beine
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Tagpfauenauge (Inachis io), Putzpfoten (Pfeil); Foto: M. Lödl, NHM Wien
Tagpfauenauge (Inachis io), Putzpfoten (Pfeil); Foto: M. Lödl, NHM Wien
Ithomiinae, Peru, Putzpfoten (Pfeil); Foto: M. Lödl, NHM Wien
Ithomiinae, Peru, Putzpfoten (Pfeil); Foto: M. Lödl, NHM Wien

Insekten haben generell drei Beinpaare. Sie sind den drei Segmenten des Brustabschnittes zugeordnet. Vorderbrust (Prothorax), Mittelbrust (Mesothorax) und Hinterbrust (Metathorax). Die Beine sind bauchseitig inseriert und können sehr unterschiedliche Funktionen übernehmen. Sie dienen zur Fortbewegung, können also zum Laufen oder Schwimmen geeignet sein. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe von Spezialanpassung, wie Grabbeine oder Beine zum Fangen von Beutetieren. Eine besondere Form sind die sogenannten "Putzpfötchen“. Besonders bei den Edelfaltern (Nymphalidae) ist das vorderste Beinpaar kleiner und schlanker als die anderen Beinpaare ausgebildet (Abb. 1-2). Daher sitzen Edelfalter nur auf vier Beinen, das vorderste Beinpaar dient zur Pflege der Palpen und des vorderen Kopfbereiches.

Fundort

Peru

± 11000 km vom NHM entfernt

Kurator

Martin Lödl

2. Zoologie (Insekten)

Verfasser

Sarah Saadain

Abteilung / Sammlung

2. Zoologie (Insekten) > Lepidoptera

Website Abteilung

NHM - 2. Zoologie (Insekten)

Website Sammlung

NHM - Sammlung Lepidoptera

Weiter zum vorherigen und nächsten Objekt ...

Siehe auch folgende Inhalte ..