Thema:  Die Hemiptera-Sammlung >  Baumwanzen

Amerikanische Kiefernwanze

Leptoglossus occidentalis
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Dorsal; Foto: H. Bruckner, NHM Wien
Dorsal; Foto: H. Bruckner, NHM Wien
Lebensaufnahme; Foto: W. Rabitsch
Lebensaufnahme; Foto: W. Rabitsch

Es handelt sich um eines der ersten Exemplare der Amerikanischen Kiefernwanze, die in Wien festgestellt wurden. Leptoglossus occidentalis ist eine auffällig große, ca. 10 – 18 mm lange Randwanze (Coreidae) mit auffällig strukturierten Hinterbeinen, die mit keiner mitteleuropäischen Wanze verwechselt werden kann. Die Art stammt ursprünglich aus dem westlichen Nordamerika. Larven und Adulte saugen an Koniferensamen und werden auf diese Weise beschränkt schädlich.

1999 wurde Leptoglossus occidentalis erstmals in Europa (Norditalien) entdeckt. Seither dringt die Art immer weiter nach Norden vor.

Datierung

25.09.2006

Fundort

Naturhistorisches Museum > Wien > Österreich

Größe

10 - 18 mm

Kurator

Herbert Zettel

2. Zoologie (Insekten)

Abteilung / Sammlung

2. Zoologie (Insekten) > Hemiptera

Sammlungseingang: 2006, M. Koglbauer

Inventarnummer

HEMI 021 190

Website Abteilung

NHM - 2. Zoologie (Insekten)

Website Sammlung

NHM - Sammlung Hemiptera

Weiter zum vorherigen und nächsten Objekt ...

Zusatzinformation

Im Herbst 2005 trat die Art erstmals in Österreich auf (Villach, Innsbruck und Wien). In Wien ist sie heute etabliert und kann häufig beobachtet werden, besonders im Herbst, wenn bei kühler werdenden Temperaturen die adulten Wanzen versuchen, zur Überwinterung in Gebäude einzudringen.

Siehe auch folgende Inhalte ..