Thema:  Ausgrabungen und Expeditionen

Das Naturhistorische Museum auf Tauchfahrt

Paläontologen müssen manchmal "auf Tauchstation gehen“
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Einstieg in das winzige Forschungs-U-Boot. Die Tauchfahrt ist nichts für Klaustrophobiker!; Foto: NHM Wien
Einstieg in das winzige Forschungs-U-Boot. Die Tauchfahrt ist nichts für Klaustrophobiker!; Foto: NHM Wien

Um fossile Lebewesen und ihre Lebensräume besser zu verstehen, müssen auch Paläontologen manchmal "auf Tauchstation gehen“. Manche Lebewesen, die in vergangenen Epochen der Erdgeschichte im Flachwasser weit verbreitet waren, sind heute nur mehr in größerer Tiefe zu finden. Ein Beispiel dafür sind die gestielten Seelilien. Andreas Kroh von der Geologischen-Paläontologischen Abteilung des NHM Wien begleitete Forscher der Universität Michigan im Dezember 2017 auf U-Bootfahrten zur Untersuchung dieser Tiere in einer Tiefe von 250-500 m vor der Küste der Insel Roatan in Honduras.

Fundort

Roatan > Honduras

± 9600 km vom NHM entfernt

Kurator

Andreas Kroh

Geologie-Paläontologie

Abteilung / Sammlung

Geologie-Paläontologie > Paläontologische Sammlungen

Website Abteilung

NHM - Geologie-Paläontologie

Weiter zum vorherigen und nächsten Objekt ...

Siehe auch folgende Inhalte ..