Thema:  Ausgrabungen und Expeditionen

Ammoniten-Massenvorkommen in drei Dimensionen

Ursachen für Massensterben sind ein Forschungsschwerpunkt
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Probennahme in 220 Millionen Jahre alten Kalkbänken bei Asagiyaylabel im Taurus-Gebirge; Foto: NHM Wien
Probennahme in 220 Millionen Jahre alten Kalkbänken bei Asagiyaylabel im Taurus-Gebirge; Foto: NHM Wien

Ursachen für Massensterben sind ein bedeutender Forschungsschwerpunkt in der Paläontologie. Die "Karnische Krise" beispielsweise, die unseren Planeten in der Trias-Zeit vor ungefähr 220 Millionen Jahren nachhaltig veränderte, hatte zur Folge, dass der Großteil der Meereslebewesen, allen voran Ammoniten, verendete. Zu Millionen wurden die kalkigen Gehäuse in Meeresbecken des Ur-Ozeans Tethys abgelagert. Heute finden sich ihre Überreste z.B. im Taurus-Gebirge in Anatolien. Gesteinsproben wurden aus Blöcken geschnitten, poliert und eingescannt. Danach wurde eine feine Schicht abgeschliffen und abermals poliert, dann wieder eingescannt usw. Aus diesen 2-D-Schnittbildern konnte mit Hilfe komplexer Computerprogramme ein 3-D-Modell aller im Stein eingeschlossenen Schalen errechnet werden. Anhand dieser Daten konnte erstmals auf die Ablagerungsbedingungen während des Massensterbens geschlossen werden.

Datierung

220 Millionen Jahre

Fundort

Asagiyaylabel im Taurus-Gebirge > Türkei

± 1700 km vom NHM entfernt

Abteilung / Sammlung

Geologie-Paläontologie > Paläontologische Sammlungen

Website Abteilung

NHM - Geologie-Paläontologie

Weiter zum vorherigen und nächsten Objekt ...

Zusatzinformation

Das Projekt wurde durch den österreichischen Wissenschaftsfonds FWF gefördert (P 22109-B17).

Siehe auch folgende Objekte ...

Siehe auch folgende Inhalte ..