Thema:  Die Gesteinssammlung >  Die Sammlung der Bau- und Dekorgesteine

Kugelgestein

auch als "Orbiculite" bezeichnet
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Überblicksaufnahme der polierten Gesteinsplatte, so wie sie in Saal IV zu sehen ist; Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Überblicksaufnahme der polierten Gesteinsplatte, so wie sie in Saal IV zu sehen ist; Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Detailaufnahme einiger Orbicule; Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Detailaufnahme einiger Orbicule; Foto: A. Schumacher, NHM Wien

Kugelgesteine sind außergewöhnliche Gesteinstypen, die nur in kleinen Aufschlüssen auftreten. Es handelt sich um kristalline magmatische Gesteine. Die rundlichen Gebilde, sogenannte "Kugeln" oder "Orbicule" sind in eine Grundmasse eingebettet, die als Matrix bezeichnet wird. In der Matrix finden sich hauptsächlich drei unterschiedliche Minerale: Plagioklas, Kalifeldspat (als Mikroklin) und Quarz. Die Kugeln bestehen überwiegend aus Plagioklas, wenig Alkalifeldspat und Biotit (Quarz ist wenig vorhanden). Diese Gesteine werden gern pauschal als "Kugelgranite" bezeichnet, auch wenn Kugelbildungen in allen magmatischen Gesteinstypen vorkommen. Die Orbicule sind sphärolithische Strukturen aus konzentrisch aufgebauten Lagen, die sich wahrscheinlich durch Abkühlung in einer Magmakammer rund um einen Kern bildeten.

Datierung

Paläoproterozoikum

Fundort

Virvik > Porvoo > Uusimaa > Finnland

± 1500 km vom NHM entfernt

Größe

110 x 90 x 3 cm

Abteilung / Sammlung

Mineralogie-Petrographie > Bau- und Dekorgesteine

Sammlungseingang: 1911 als Kauf vom Herrn F. Holmström in Helsingfors (Helsinki). Inventar Nummer J2660.

Saal / Vitrine

IV

Website Abteilung

NHM - Mineralogie-Petrographie

Website Sammlung

NHM - Sammlung Bau- und Dekorgesteine

Weiter zum vorherigen und nächsten Objekt ...

Zusatzinformation

Dieses Gestein ist eine der geologischen Attraktionen Finnlands. Es wurde erstmals 1889 von Bischof Herman Röbergh beschrieben. Vergleichbares Gestein tritt aber auch weltweit auf. Es gibt unter anderem Vorkommen in Chile, Frankreich und Australien und wird hauptsächlich als Dekorgestein verwendet.

Zitate

Lahti, Seppo I. (ed.) 2005. Orbicular rocks in Finland. With contributions by Paula Raivio and Ilkka Laitakari. Geological Survey of Finland. 177 pages, 195 figures and 16 tables.

Siehe auch folgende Inhalte ..