Die Coleoptera-Sammlung

Die "Wiener Koleopterologie" blickt auf eine lange Tradition zurück
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Bild: Hirschkäfer-Modell im Saal 24; Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Bild: Hirschkäfer-Modell im Saal 24; Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Baranowskiella ehnstromi Sörensson, 1997 (Coleoptera: Ptiliidae); Gesamtlänge: ca. 0,5 mm; Foto: H. Baur
Baranowskiella ehnstromi Sörensson, 1997 (Coleoptera: Ptiliidae); Gesamtlänge: ca. 0,5 mm; Foto: H. Baur
Oreodytes shorti Shaverdo & Fery, 2006; Foto: H. Schillhammer, NHM Wien
Oreodytes shorti Shaverdo & Fery, 2006; Foto: H. Schillhammer, NHM Wien
Weibchen von Dytiscus marginalis, mit gerieften Flügeldecken; Foto: M. A. Jäch, NHM Wien
Weibchen von Dytiscus marginalis, mit gerieften Flügeldecken; Foto: M. A. Jäch, NHM Wien
Vortrag an der Srinakharinwirot Universität; Foto: W. Atthakor
Vortrag an der Srinakharinwirot Universität; Foto: W. Atthakor

Die "Wiener Koleopterologie" blickt auf eine lange Tradition zurück; sie war im 19. Jahrhundert sogar so populär, daß man im Jahre 1894 eine Straße nach dem Wiener Käferforscher Ludwig Redtenbacher benannte - die "Redtenbachergasse" im 16. und 17. Bezirk existiert heute noch!

16 Inhalte zum Sammlungsthema "Coleoptera"

Der Größte Käfer

Der Riesenbockkäfer, Titanus giganteus (L., 1771), gilt als der ...

Mehr

Schwimmkäferforschung ...

In Rahmen von XXV. International Congress of Entomology (29.09-04.10.2016, ...

Mehr

Hirschkäfer

Hirschkäfer leben meist in der Nähe von Eichen und können bis ...

Mehr

Einer für alle, alle ...

In Zeiten, in denen finanzielle Resourcen zum limitierenden Faktor ...

Mehr

Käfer mit Boxhandschuhen

Manche Insektengruppen haben bemerkenswerte funktionelle Anpassungen ...

Mehr

Biodiversitätsforschung ...

Die Union of Myanmar (früher "Burma“) galt wegen der jahrelangen ...

Mehr

Gemeiner Gelbrand

Der Gemeine Gelbrand, Dytiscus marginalis, ist die am besten ...

Mehr

Novara-Expedition

Die Novara-Expedition (1857–1859) der Fregatte SMS Novara war ...

Mehr

Evolution einer hyperdiversen ...

In den Jahren 2012-2017 wurde ein umfangreiches FWF-Projekt am ...

Mehr

Schwimmkäfer aus der ...

Im Jahr 2006 konnte die Käfersammlung des NHM Wien einen Zuwachs ...

Mehr

Auf großem Fuß

Die Familie der Kurzflügler (Staphylinidae) ist mit ca. 60.000 ...

Mehr

Schwimmkäferforschung ...

Im März 2017 unternahm Frau Dr. H. Shaverdo im Rahmen der internationalen ...

Mehr

Herkuleskäfer

Der Herkuleskäfer ist eine Art aus der Familie der Blatthornkäfer. ...

Mehr

Der Kleinste Käfer

Mit einer Gesamtlänge von 0,45–0,55 mm ist Baranowskiella ehnstromi ...

Mehr

Schädlich oder nur lästig?

Wer kennt und liebt sie nicht, die lauen Spätsommerabende? Man ...

Mehr

Käferlarven als Inventar- ...

Die Käfersammlung des NHM Wien umfasst ca. 4 Millionen Exemplare ...

Mehr

Kurator

Harald Schillhammer

2. Zoologie (Insekten)

Manfred A. Jäch

2. Zoologie (Insekten)

Helena Shaverdo

2. Zoologie (Insekten)

Abteilung / Sammlung

2. Zoologie (Insekten) > Coleoptera

Website Abteilung

NHM - 2. Zoologie (Insekten)

Website Sammlung

NHM - Sammlung Coleoptera

Zusatzinformation

Ludwig Redtenbacher (1814-1876) kann als Begründer der Käfersammlung des Naturhistorischen Museums in Wien angesehen werden. Seine Sammlung war allerdings noch im alten Hofnaturalienkabinett in der Wiener Hofburg aufgestellt. 1889 wurde das neue k.k. Naturhistorische Hofmuseum (das heutige Naturhistorische Museum Wien) eröffnet und alle Sammlungen übersiedelt; ein Großteil der Sammlung Redtenbacher, einschließlich der Typusexemplare, ist auch heute noch im Originalzustand erhalten.

Redtenbachers Nachfolger war der wohl bedeutendste Österreichische Coleopterologe Ludwig Ganglbauer (1856-1912). Als Kustos der Käfersammlung widmete er sich intensiv dem Ausbau der Sammlung und verfaßte neben 100 "kleineren" Publikationen die leider unvollständig gebliebene mehrbändige Monographie "Die Käfer von Mitteleuropa". Seine Sammlung einschließlich der Typenexemplare ist auch heute noch das Grundgerüst eines beträchtlichen Teiles der Käfersammlung des Wiener Museums.

Nach Ganglbauer übernahm der Zoogeograph und Eiszeitforscher Karl Holdhaus die Leitung der Käfersammlung bis 1949, ihm folgte der "Staphylinidenpapst" Otto Scheerpeltz bis 1953. Friedrich Janczyk verwaltete die Sammlung bis zu seinem plötzlichen Tod 1985; seit dieser Zeit sind Heinrich Schönmann, Manfred Jäch und Harald Schillhammer für die wissenschaftliche Betreuung der Käfersammlung zuständig.

Die auf die Aera Redtenbacher-Ganglbauer zurückgehenden Sammlungsbestände wurden bis heute durch den Erwerb zahlreicher Sammlungen wesentlich erweitert; die Namen einiger Sammler seien hier stellvertretend angeführt: Sartorius, Ullrich, Miller, Türk, Eppelsheim, Waltl, Hampe, Paganetti-Hummler, Wingelmüller, Kaufmann, Pinker, Plason, Minarz, Konschegg, Strupi, Kusdas, Scheuch, Heberdey, Netolitzky-Meyer, Grundmann, Winkler, Scheerpeltz, Schedl, Kirschenhofer, Lebisch, M. Schmid, Lechner, Kühnelt, Probst, Majer, Schubert, u.a. Die Käfersammlung enthält derzeit mehr als 3 Millionen trocken präparierte Exemplare, daneben werden noch unzählige in Flüssigkeit fixierte Exemplare gelagert. In den vergangenen zehn Jahren war ein durchschnittlicher Zugang von mehr als 60.000 Exemplaren pro Jahr zu verzeichnen! Die systematische Aufstellung der Sammlung folgte bis in die 80er Jahre im wesentlichen dem "Coleopterorum Catalogus" von W.Junk & S.Schenkling. Erst in jüngster Zeit wird bei wissenschaftlich gut bearbeiteten Gruppen, wie vor allem bei den Wasserkäfern, eine moderne, taxonomisch aktuelle Aufstellung im "Unit-System" durchgeführt.

Siehe auch folgende Inhalte ..