Die Gesteinssammlung

Gesteine, Impaktite, Sand und Bau- und Dekorgesteine
Die Kartenfunktionalität
ist von aktiviertem Javascript abhängig
Drei noch nicht inventarisierte Onkoide (aufgeschnitten und poliert) vom Eichenberg bei Bregenz; Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Drei noch nicht inventarisierte Onkoide (aufgeschnitten und poliert) vom Eichenberg bei Bregenz; Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Gesamtansicht der aerodynamisch geformten Vulkanbombe; Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Gesamtansicht der aerodynamisch geformten Vulkanbombe; Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Noch nicht inventarisiertes Onkoid (aufgeschnitten und poliert) vom Eichenberg bei Bregenz; Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Noch nicht inventarisiertes Onkoid (aufgeschnitten und poliert) vom Eichenberg bei Bregenz; Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Pegmatit mit schwarzem Turmalin (Eibenstein, Waldviertel); Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Pegmatit mit schwarzem Turmalin (Eibenstein, Waldviertel); Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Detailansicht des Oberteils des Schwarzen Rauchers mit den Austrittsöffnungen des "Rauches“; Foto: A. Schumacher, NHM Wien
Detailansicht des Oberteils des Schwarzen Rauchers mit den Austrittsöffnungen des "Rauches“; Foto: A. Schumacher, NHM Wien

Die Gesteinssammlung der Mineralogisch-Petrographischen Abteilung enthält mehrere Zehntausend Objekte aus Vorkommen der ganzen Welt. Die Sammlung ist untergliedert in mehrere spezifische "Subsammlungen“, welche die Bau- und Dekorgesteinssammlung, die Impaktitsammlung und die Sandsammlung einschließen.

Die Sammlung dient als Forschungswerkzeug, das regelmäßig von nationalen und internationalen Geowissenschaftlern benutzt wird. Sie liefert aber auch Objekte für Ausstellungen, und sie wird als Referenzsammlung für Architekten, Konservatoren und Steinmetze benutzt, die Informationen über historische Gesteine, Baumaterialien und Steinbrüche benötigen.

16 Inhalte zum Sammlungsthema "Gesteine"

Marmor

Im Waldviertel gibt es in einer durch Metamorphose gebildeten, ...

Mehr

Basaltsäulen

Diese drei Objekte mit bis zu 2,70 m Länge und einem Durchmesser ...

Mehr

Diamiktit

Im späten Präkambrium (vor ca. 750-630 Millionen Jahren) gab ...

Mehr

Marmor

Bei Sivec in Mazedonien wird seit ca. 500 v. Chr. ein rein weißer, ...

Mehr

Schwarzer Raucher

Die ca. 450 kg schwere und 114 x 83 x 60 cm große, schornsteinartige ...

Mehr

Kappenkarbonat

Im Anschluß auf die Ablagerung von Diamiktiten während der Eiszeiten ...

Mehr

Pegmatit

Aus Restschmelzen von granitischen Magmagesteinen (die in der ...

Mehr

Graphitschiefer

Als Beispiel eines aufgesammelten Gesteins aus Österreich ist ...

Mehr

Acasta-Gneis

Der hier gezeigte Acasta-Gneis aus Nordwest-Kanada ist das älteste ...

Mehr

Granit

Granit ist eines der Gesteine, die in der Ergeschichte relativ ...

Mehr

Riebeckitgneis

Dieser Riebeckitgneis, aufgrund seiner markanten Musterung auch ...

Mehr

Vulkanbombe

Eine Vulkanbombe ist per Definition ein bei einem Vulkanausbruch ...

Mehr

Stromatolith

Stromatolithen – durch den Stoffwechsel von Mikroorganismen entstandene, ...

Mehr

Brekzie

Der Semmering-Basistunnel ist ein im Bau befindlicher Eisenbahntunnel ...

Mehr

Onkoid

Die von Sammlern sogenannten "Eichenberger Kugeln“ vom Eichenberg ...

Mehr

Bites-Gneis

In Österreich gibt es eine große Vielzahl unterschiedlicher Gneis-Varianten. ...

Mehr

Saal / Vitrine

I

Website Abteilung

NHM - Mineralogie-Petrographie

Website Sammlung

NHM - Sammlung Gesteine

Zusatzinformation

Die Gesteinssammlung des Naturhistoren Museum Wien enthält viele historische Proben (manche davon im 19. Jahrhundert bei zahlreichen Übersee-Expeditionen gesammelt, wie etwa von Johann Natterer (1787-1843) während der Österreichischen Brasilien-Expedition, von Ferdinand Hochstetter (1829-1884) während der Novara Expedition oder etwa die Gesteinssuiten, die Virgil von Helmreichen (1804-1852) während seiner Durchquerung des südamerikanischen Kontinents nach Wien schickte und die umfangreichen Aufsammlungen von Heinrich Freiherrn von Foullon-Norbeck (1850-1896). Die Gesteinssammlung wächst heute vor allem durch Gesteinsproben, die von Mitarbeitern des Museums gesammelt werden oder die als Geschenke an das Museum gelangen. Dadurch erhöht sich laufend der wissenschaftliche Wert der Sammlung und ihre Vollständigkeit.

Nur ein sehr begrenzter Teil der Sammlung ist der Öffentlichkeit zugänglich, hauptsächlich im Saal IV, wo die Gesteine systematisch angeordnet sind und alle wichtigen Gesteinsarten aus verschiedensten Vorkommen in Österreich und der ganzen Welt repräsentieren. Eine Auswahl von historischen Bau- und Dekorgesteinen ist im Saal I ausgestellt und einige Impaktite sind im Saal V (Meteoritensaal) zu sehen.

Um der Öffentlichkeit und interessierten Wissenschaftlern einen virtuellen Blick auf mehr Objekte unserer Gesteinssammlung zu geben, wird derzeit eine Computerdatenbank entwickelt (einschließlich Bildern der Objekte und Scans der Inventaretiketten), mit einem Hauptaugenmerk auf die Bau- und Dekorgesteinssammlung sowie die Impaktitsammlung.

Siehe auch folgende Inhalte ..